Helferinterview mit Fritz Walther

Was bedeutet Dir die Musik im Alltag?

Fritz Walther: Ich hatte immer Bezug zur Musik – auch vom Beruf her mit den Lautsprechern. Zur Musikgesellschaft Safnern bin ich durch den Sohn meiner Lebenspartnerin gekommen. Ich besuchte wieder Konzerte und durfte Aufnahmen machen. Ganz früher habe ich nämlich in Oberwil Trompete gespielt, später ging das aus beruflichen Gründe nicht mehr. Seit 22 Jahren singe ich jetzt im Gemischten Chor Safnern.


Was motiviert Dich, an den Seeländischen Musiktagen 2020 in Safnern zu helfen?

Ein Jahr später wird der Gemischte Chor Safnern ein regionales Gesangsfest durchführen – auch da werden viele Helferinnen und Helfer benötigt. Wir unterstützen uns also gegenseitig. Ich helfe aber vor allem, weil ich das gerne mache. Man könnte sagen: Aus Liebe zur Sache und wegen den vielen Kontakten mit den vielen anderen Beteiligten – vor, während und nach dem Fest.

Welche Aufgabe möchtest Du übernehmen / möchtest Du auf keinen Fall übernehmen?

Ich möchte nicht am Grill stehen! Ich bin nämlich nicht Koch, sondern Praktiker. Ansonsten mache ich alles – vor allem werde ich natürlich Martin Zimmermann bei den elektrischen Installationen helfen.

Nächster Anlass

 

werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben